Do, 13.12.2018 4° C

Mitarbeiter/in für das Führen von Amtsvormundschaften im Bereich Familienhilfen / Jugendamt

Wir suchen für unseren Fachbereich Kultur und Bildung, Bereich Familienhilfen / Jugendamt, Sachgebiet Amtsvormundschaften und -pflegschaften zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine / einen neuen MitarbeiterIn.

 

 

Aufgabengebiet

  • Führen von Amtsvormund- und -pflegschaften gem. der Arbeits- und Orientierungshilfe für den Bereich der Amtsvormundschaften und -pflegschaften
     
    Ein Minderjähriger erhält einen Vormund, wenn er nicht unter elterlicher Sorge steht oder wenn die Eltern weder in den die Person noch in den das Vermögen betreffenden Angelegenheiten zur Vertretung des Minderjährigen berechtigt sind. (§ 1773 Abs. 1 BGB)
     
    Die Vormundschaft ist dem Elternrecht nachgebildet und orientiert sich an deren Inhalten. Die Aufgaben des Vormundes umfassen die gesamte Bandbreite der elterlichen Sorge. Der Vormund erhält mit der Übertragung das Recht und die Pflicht, für die Person und das Vermögen des Mündels, orientiert an dessen Wünschen und Vorstellungen, zu sorgen. Hierbei ist er privatrechtlich tätig und in der Ausübung seines Amtes unabhängig.
     
  • Als Vormund/Pfleger vertreten Sie die Kinder und Jugendlichen eigenverantwortlich in allen Angelegenheiten der Personen- und Vermögenssorge
  • Als Vormund/Pfleger halten Sie regelmäßigen persönlichen Kontakt zum jungen Menschen 
  • Als Vormund/Pfleger haben Sie den gesetzlichen Auftrag, die Pflege und Erziehung des Kindes und Jugendlichen persönlich zu fördern und zu gewährleisten
  • Als Vormund/Pfleger kooperieren Sie dazu mit Eltern, Pflegeeltern, Einrichtungen, sowie mit Kindergärten, Schulen, Ärzten, Familiengericht, sonstigen Behörden etc.

 

 

Anforderungsprofil

  • Sie haben ein Fachhochschul- oder Bachelorstudium mit verwaltungs- oder sozialwissenschaftlicher Ausrichtung abgeschlossen oder besitzen eine gleichwertige Qualifikation (z.B. Diplom-VerwaltungswirtIn, Verwaltungsfachangestellte/r mit zweiter Angestelltenprüfung, Diplom-SozialpädagogIn, PädagogIn, SozialoberinspektorIn)
  • Sie sind mit den Handlungsfeldern der Jugendhilfe vertraut und können sich vorstellen, eng mit der behördlichen Familienhilfe zusammenzuarbeiten
  • Sie verfügen über Kenntnisse im Kinder- und Jugendhilferecht oder Sozialrecht und sind bereit, sich Kenntnisse in weiteren und neuen Rechtsgebieten anzueignen
  • Sie haben die Fähigkeit zur tragfähigen Beziehungsgestaltung zu Kindern und Jugendlichen und können Verantwortung auch für weitreichende Entscheidungen für junge Menschen übernehmen
  • Sie sind abgrenzungsfähig, analysefähig, konfliktfähig und arbeiten strukturiert, zielorientiert und selbständig
  • Ihr Durchsetzungsvermögen und Verhandlungsgeschick können Sie angemessen und geeignet in entsprechender Gesprächsführung zum Ausdruck bringen
  • Sie verfügen über EDV-Grundkenntnisse (MS Word und Excel) und sind bereit, sich kurzfristig in eine fachbezogene Software einzuarbeiten
  • Sie sind im Besitz des Führerscheines für PKW und sind bereit, einen privaten PKW gegen Zahlung einer km-Entschädigung nach dem geltenden Reisekostenrecht für Dienstgänge bereitzustellen
  • Sie haben die Bereitschaft zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung, insbesondere in den Nachmittagsstunden und Bereitschaft zu Außendiensttätigkeit

 

Es wird vorausgesetzt, dass die Person des Amtsvormundes/-pflegers Zusatzaus- und -fortbildungen auf den Gebieten, die nicht ihrer Qualifikation entsprechen, absolviert.

 

 

Wir bieten Ihnen:

  • ein unbefristetes Arbeitsverhältnis
  • ein aufgeschlossenes Team
  • ein hohes Maß an Verantwortung
  • fachspezifische Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • die Teilnahme an der leistungsorientierten Bezahlung nach dem TVöD

 

 
Die durchschnittliche regelmäßige Wochenarbeitszeit beträgt 39 Stunden; die Aufgaben sind bewertet nach Entgeltgruppe S12 bzw. EG 9b TVöD. Darüber hinaus wird Tarifbeschäftigten eine betriebliche Altersversorgung angeboten.
 
 
Die Hansestadt Lübeck verfolgt das Ziel der beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern auf der Grundlage des Frauenförderplans.
 
 
Bei sonst gleicher Eignung werden schwebehinderte Bewerberinnen / Bewerber bevorzugt berücksichtigt.
 
Die Hansestadt Lübeck ist bemüht, das ehrenamtliche Engagement ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu fördern. Erfahrungen und Fähigkeiten aus ehrenamtlicher Tätigkeit, die als Qualifikation anhand des Stellen anforderungs profils von Bedeutung sind, werden bei der Stellen besetzung berücksichtigt.
 
Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.
 

Bitte bewerben Sie sich bis zum 26.12.2018 über das Online-Bewerbungsportal www.interamt.de. Dort können Sie Ihre Bewerbung mit vollständigen Nachweisen unter der Stellenangebots-ID 482251 einstellen.

 

Von Bewerbungen auf dem Postweg oder per E-Mail bitten wir abzusehen. Bewerbungen, die auf dem Postweg bei uns eingehen, werden nach Abschluss des Verfahrens aus Gründen des Verwaltungsaufwandes und der damit verbundenen Kosten nicht zurückgesandt.

 

Als Ansprechpartner für fachbezogene Fragen steht Ihnen Herr Claßen, Telefon 0451 / 122-4601, in personalwirtschaftlichen Angelegenheiten Herr Junker, Telefon 0451 / 122-1132, zur Verfügung.

 

Informationen
  • Veröffentlicht am:
    03.12.2018
  • Bewerbungsschluss am:
    26.12.2018
  • Wochenarbeitszeit:
    39.0 Std.
  • Arbeitgeber:
    Hansestadt Lübeck
  • Jetzt bewerben