Satzung zur Aufhebung der förmlichen Festlegung des Sanierungsgebietes Block 17.1 St.-Johannis-Jungfrauenkloster

07.11.2017

S A T Z U N G

der Hansestadt Lübeck zur Aufhebung der förmlichen Festlegung des Sanierungsgebietes Block 17.1 – St.-Johannis-Jungfrauenkloster

vom 23.10.2017

 

Aufgrund des § 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein (GO) in der Fassung vom 28.02.2003 (GVOBl. Schl.-Holst. S. 57 ff.), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom. 14.03.2017 (GVOBl. S. 140), und des § 162 des Baugesetzbuches (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. September 2004 (BGBl. I S. 2414), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 30. Juni 2017 (BGBl. I S. 2193), wird nach Beschlussfassung durch die Bürgerschaft der Hansestadt Lübeck vom 28.09.2017 folgende Satzung erlassen:

 

§ 1

 

(1)       Die Satzung der Hansestadt Lübeck vom 05.10.1987 über die förmliche Festlegung des
           Sanierungsgebietes „Block 17.1 – St.-Johannis-Jungfrauenkloster“, das begrenzt wird im Norden von der
           Hundestraße, im Osten von der Kanalstraße, im Süden von der Dr.-Julius-Leber-Straße und im Westen von
           der Straße Rosengarten,

 

           wird aufgehoben.

 

(2)     Die Aufhebung des Sanierungsgebietes erfolgt in den Grenzen, die in dem als Anlage beigefügten Lageplan
         dargestellt sind. Dieser Plan ist Bestandteil der Satzung.

 

§ 2

 

Diese Satzung wird gemäß § 162 Abs. 2 BauGB mit ihrer Bekanntmachung rechtsverbindlich.

 

Lübeck, 23.10.2017                                                                                                          Der Bürgermeister

 

 

 

Anlage

 

Lageplan gemäß § 1 Abs. 2 der Satzung der Hansestadt Lübeck zur Aufhebung der förmlichen Festlegung des Sanierungsgebietes „Block 17.1 - St.-Johannis-Jungfrauenkloster“ vom 23.10.2017

 (Die Skizze finden Sie in der Anlage unten)

 

 

 

Beachtliche Verletzungen der in § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften werden unbeachtlich, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Hansestadt Lübeck, geltend gemacht worden sind. Dasselbe gilt für nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägungsvorganges. Dabei ist der Sachverhalt, der die Verletzung oder den Mangel begründen soll, darzulegen (§ 215 Abs. 1 BauGB)

 

Unbeachtlich ist zudem eine Verletzung der in § 4 Abs. 3 GO bezeichneten landesrechtlichen Verfahrens- und Formvorschriften über die Ausfertigung und Bekanntmachung der Satzung sowie eine Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften der Gemeindeordnung, wenn sie nicht schriftlich innerhalb eines Jahresseit Bekanntmachung der Satzung gegenüber der Hansestadt Lübeck unter Bezeichnung der verletzten Vorschrift und der Tatsache, die die Verletzung ergibt, geltend gemacht worden ist.

 

 

Lübeck, 06.11.2017                                                                                         Hansestadt Lübeck

                                                                                                                        Der Bürgermeister

                                                                                                                        Fachbereich 5 – Planen und Bauen

                                                                                                                        Bereich Stadtplanung und Bauordnung

06.11.2017